Schmerzhafte Wahrheiten über deine erste Liebe, die deine nächste Beziehung besser machen

philipp-roehl
Philipp Röhl

Du hast deine erste große Liebe hinter dir? Dann werden dir einige Punkte bekannt vorkommen und an andere hast du vielleicht noch gar nicht gedacht.

Doch in jeder Beziehung ist eins sicher: Du wirst eine Menge Fehler begehen. Aber nur so lernst du es. Diese schmerzhaften Wahrheiten helfen dir, entspannter mit diesem Thema umzugehen und Schlüsse für deine jetzige – oder die nächste – Beziehung zu ziehen.

PLAY

1. Kommunikation ist das Wichtigste

In deiner ersten Beziehung beginnst du, zu begreifen, wie wichtig es ist, deine Gefühle auszudrücken. Aber was noch wichtiger ist: Du lernst auch, WIE du deine Gefühle äußern musst. Und wie du zuhören kannst.

2. Menschen passen manchmal einfach nicht zusammen

Dieser Punkt ist besonders schwer zu verstehen, denn deine Gefühle halten sich in der Regel nicht an ein rationales Schema. Manchmal ist Liebe einfach nicht genug und du merkst, dass du mit deinem Partner nicht zusammenpasst. 

Wenn ihr euch weh- statt guttut, ist es Zeit zu gehen. Das wird dir dann in deiner nächsten Beziehung nicht mehr passieren.

3. Die Verliebtheits-Phase wird enden – und das ist auch gut so!

Klar, die Anfangsmonate sind der Wahnsinn. Ihr würdet am Liebsten ausschließlich Zeit miteinander verbringen und Streit ist kein Thema. Eure Unterhaltungen beinhalten so viele „Ich-liebe-dichs“ und „Schatzis“ (und hoffentlich kreativere Kosenamen), dass man sich wundert, warum sich überhaupt noch andere Menschen mit euch unterhalten.

Aber irgendwann endet diese Zeit, vielleicht erst nach ein paar Monaten, aber sie endet. Das ist jedoch nichts Schlechtes: Eigentlich bedeutet es nur, dass du und dein Partner euch immer besser kennt und ihr andere Wege findet eure Liebe auszudrücken – zum Beispiel mit einem Blick oder einer Berührung.

4. Die rosarote Brille ist ein schlechter Ratgeber

In der Liebe ist hemmungsloser Optimismus nicht angebracht. Dir fehlt dann eine Spur Realismus, die jede Beziehung braucht. Du datest schließlich einen Menschen, keine Disneyfigur! Das hast du spätestens nach deiner ersten großen Liebe verstanden.

5. Es ist absolut okay, verletzlich zu sein

Falscher Stolz ist Gift für jede Beziehung. Den Mut zu haben, sich verletzlich zu zeigen, ist ein Zeichen von Stärke und Vertrauen deinem Partner gegenüber.

6. Leidenschaft ist vorübergehend – Liebe ist dauerhaft

Auch die biochemisch bedingte Leidenschaft wird wahrscheinlich irgendwann nachlassen. Was bleibt, sind Sicherheit, Zuneigung und Vertrauen. Muckeln statt Fummeln auf der Couch kann auch sehr schön sein!

7. Die Zeit heilt alle deine Wunden

Klar – es tut sauweh, die erste Liebe zu verlieren. Aber mit der Zeit wird es besser. Ganz echt und auch, wenn's blöd klingt. Hab' ein bisschen Geduld.

Sei nicht der einzige, der diese Wahrheiten kennt:

Teilen Teilen
Titelbild via Fotolia

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Feeling, in dem sich alles um Liebe, Gefühle, Freundschaft und Sex dreht. So wie in diesen Artikeln: