Serien

Warum Serien besser sind als Beziehungen

kati-kuersch
Kati Kürsch

Je länger du Single bist, desto mitleidiger werden die Blicke der vergebenen Menschen in deinem Umfeld. Dabei ist Single-Sein super! Abgesehen davon, dass dir nachts keiner die Decke klaut und du dein Essen nicht teilen musst, hast du nämlich etwas viel Besseres: Serien!

Ich verrate dir, warum Serien meiner Erfahrung nach viel besser sind als eine Beziehung.

PLAY

1. Serien sind immer für dich da

Es ist mitten in der Nacht und du kannst nicht schlafen? Dein Schatzi wäre wahrscheinlich nicht mehr lange dein Schatzi, wenn du ihn aufweckst, weil du dich langweilst. 

Du kannst außerdem den ganzen Tag mit einer Serie verbringen, wenn du möchtest, weil sie keine anderen Verpflichtungen hat. 

Serien müssen auch nie zähneknirschend auf einen Saufabend mit Freunden verzichten, weil ihr zu einer Familienfeier eingeladen seid und du dort nicht allein auftauchen kannst, weil Tratschtante Trude sofort besorgt fragen würde, ob das heißt, dass du jetzt nie heiraten wirst.

PLAY

2. Kein Liebeskummer...

Du kannst jederzeit mit einer Serie Schluss machen, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, weil du jemandem das Herz gebrochen hast.

Eine Serie kann dir im Gegenzug auch nur das Herz brechen, wenn das Ende richtig schlecht ist. 

PLAY

3. ... zumindest meistens

Es kann natürlich trotzdem passieren, dass du beim Gucken immer emotionaler bei der Sache bist und dich dabei ertappst, wie um McDreamy trauerst, dir ernsthaft Sorgen um das Wohlergehen von Jon Snow machst und dich die Witze von Chandler und Joey aus jedem Stimmungstief reißen können. Das ist vollkommen okay! Deine Lieblingsserie spendet Trost, Ablenkung und vielleicht auch Inspiration (Dieser Artikel wurde durch die freundliche Unterstützung von Modern Family ermöglicht). 

Weil du dir aussuchen kannst, was du dir anschaust, sagt die Serie sicher nichts Falsches. Menschen hingegen können das oft nicht besonders gut.

PLAY

4. Keine Verpflichtungen

Du fängst an, etwas zu gucken, und merkst nach der ersten Folge, dass es überhaupt nicht dein Ding ist? Ein One-Episode-Stand ist ganz unkompliziert und du schlitterst nicht plötzlich in eine Beziehung, obwohl es anders geplant war.

Deine Serie wird dich auch nicht zu obskuren Veranstaltungen schleifen, auf die du eigentlich keine Lust hast, aber zu denen du aus einem seltsamen Pflichtgefühl (okay, um Streit zu vermeiden) trotzdem hingehst.

PLAY

5. Wer ist hier der Boss?

Dein Terminkalender ist so voll, dass du alles haargenau planen musst, und du weißt eigentlich gar nicht, wie du neben all dem Stress noch deine Hobbys – Essen und Schlafen – unterbringen sollst? Dazu eine Beziehung, die Zeit und Kraft erfordert? Nee, lass mal. 

Eine Serie kannst du sehr lange komplett ignorieren, ohne dass sie es dir übel nimmt. Wenn sie dich nervt, machst du sie einfach aus, und wenn du wieder Zeit hast, kannst du dort weitermachen, wo du aufgehört hast – als wäre nie etwas gewesen. 

PLAY
Bild via Giphy

Das Leben als Single ist gar nicht so schlimm, wirklich. Vor allem nicht, wenn man neben Netflix & Co. noch viele andere Alternativen hat. Also muckel dich auf der Couch ein, guck, was du willst und lass dich von den Turteltäubchen um dich rum nicht nerven.

Zeige deinen Freunden, dass deine Serie der beste Lover ist!

Teilen Teilen
Bereits 63 mal geteilt!
Titelbild via Pixabay

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Couching, in dem sich alles um Serien, Filme, Games und dein geliebtes Sofa dreht! So wie in diesen Artikeln: