Gin

8 Beweise, dass Gin total gesund für dich ist

ilona-jerabek
Ilona Jerabek

Du denkst jetzt sicher, das hier sei nur ein weiterer Versuch, übermäßigen Gin-Genuss durch fadenscheinige Argumente zu rechtfertigen, stimmt's? Damit liegst du vollkommen richtig. 

Aber natürlich habe ich hier trotzdem einige gute Gründe, die auch deine rationale Gehirnhälfte vom dritten Glas Tom Collins überzeugen! 

Darum ist Gin eigentlich total gesund:

PLAY
Bild via Giphy

1. Gin ist voller gesunder Kräuter

Zum Einen ist die Haupt-Zutat des Wacholderschnapses, richtig, Wacholder. Der allein ist ein wahres Feuerwerk an gesunden Inhaltsstoffen. Außerdem werden aber zum Aromatisieren je nach Sorte noch weitere förderliche Kräuter und Gewürze verwendet, zum Beispiel Koriander, Ingwer, Salbei oder Rosmarin. 

Gin ist also im Grunde reinste Medizin!

PLAY
Bild via Tumblr.com

2. Gin ist gut für die Haut

Dank besagter Wacholderbeeren stecken im Gin haufenweise Antioxidantien, die unter anderem dafür sorgen können, dass die Faltentiefe verringert wird und das Hautbild strahlender erscheint. 

(Pssst, für ideale Ergebnisse solltest du das Getränk unbedingt innerlich und in Gesellschaft fröhlicher Mittrinker anwenden, habe ich gehört.)

PLAY
Bild via Tumblr.com

3. Gin unterstützt die Verdauung

Das Wundergetränk macht nicht nur äußerlich schön, sondern räumt auch noch im Inneren auf. Die Bitterstoffe des Wacholders regen die Leber an und der Alkohol stimuliert die Produktion von Magensäure, sodass Nahrung schneller und besser verdaut werden kann. 

Heißt das, man darf endlich auch schon in der Mittagspause ein Gläschen...?

PLAY
Bild via Tumblr.com

4. Gin hilft gegen Arthritis und Rheuma

Tröstende Aussichten: Wer unter entzündlichen Gelenkerkrankungen leidet, kann von den heilenden Eigenschaften des Gins profitieren, die Linderung bei Schmerzen und Rückgang der Entzündung verschaffen sollen. Also mit Oma das nächste Mal lieber Gin statt Likörchen trinken!

PLAY
Bild via Giphy

5. Gin Tonic schützt vor Malaria

Wer kennt das nicht: Einmal nicht aufgepasst und – ZACK! – hat man sich Malaria eingefangen. Spaß beiseite: Das Tonic zum Gin ist das älteste bekannte Schutzmittel gegen Malaria – wegen des Chinins. 

Heutzutage nicht mehr angewandt, sorgt es beim Trinken dennoch für das erhebende Gefühl, ein historisch bedeutsames Getränk zu genießen!

PLAY
Bild via Tumblr.com

6. Gin besiegt Bakterien

Dieser Tausendsassa! Gin wirkt nämlich auch noch desinfizierend, auf gleich zwei Arten: Nicht nur der Alkohol selbst, sondern auch die Inhaltsstoffe des Wacholders wirken antibakteriell. 

Also vielleicht solltest du beim nächsten Kratzer besser zum Gin statt zum Pflaster greifen.

PLAY
Bild via Tumblr.com

7. Gin macht schlank

Gute Nachrichten für alle, die auf Kalorien achten: Ein Shot Gin enthält etwa 72 Kalorien, dieselbe Menge Rotwein aber immerhin 85. Naja, der Unterschied ist vielleicht nicht gravierend, aber von Gin wird man auch schneller betrunken, er gewinnt also trotzdem einen Punkt für Effizienz. Ha!

PLAY
Bild via Tumblr.com

8. Gin verlängert das Leben

Also, natürlich nicht direkt. Aber die sekundären Pflanzenstoffe der Wacholderbeeren, sogenannte Flavonoide, wirken sich günstig auf das Herz-Kreislauf-System aus – und dessen Erkrankungen sind schließlich die häufigste Todesursache weltweit

Ich kombiniere also: Mehr Gin gleich schönere Haut, gesünderes Herz und längeres Leben. Hurra und Prost!

PLAY
Bild via

Lasse deine Freunde wissen: Gin ist Medizin!

Teilen Teilen
Bereits 3.332 mal geteilt!

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Feeling, in dem sich alles um Liebe, Gefühle, Freundschaft und Sex dreht. So wie in diesen Artikeln: