CampusRassismus

Rassismus ist kein Problem? Diese Studierenden sehen das anders

Wenn du weiß bist, vielleicht Marie oder Thomas heißt und mit Tatort-Abenden groß geworden bist, dann hast du vermutlich keine Ahnung davon, wie sich Rassismus anfühlt. 

Für viele andere Menschen aber ist Rassismus Teil ihres Alltags – auch an Orten, die sich selbst für fortschrittlich und weltoffen halten. Wie unsere Universitäten. 

Unter dem Hashtag #CampusRassismus twittern Studierende deutschlandweit über ihre Erfahrungen mit Rassismus seitens der KommilitonInnen, ProfessorInnen und der Verwaltung. 

Und es ist nicht zu glauben, was da unter der vermeintlich geistigen Elite als akzeptables Verhalten toleriert wird. 

1. Wenn jeder wissen möchte, woher du WIRKLICH kommst

2. Wenn deine Religion dich automatisch zum Terror-Verdächtigen werden lässt

3. Wenn nur Weiße als gute Wissenschaftler angesehen werden

... und man allen anderen die Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten abspricht

4. Wenn Nicht-Betroffene besser wissen, wie Diskriminierung funktioniert

5. Wenn deine Grenzen nicht respektiert werden 

6. Wenn Rassismus sich auch noch mit Sexismus vermischt 

7. Wenn du dich für berechtigte Kritik mit Idioten rumschlagen musst

Rassismus ist an deutschen Hochschulen allgegenwärtig – genauso wie Sexismus, Ableismus und Klassismus. Und es ist gut, dass darüber endlich offen gesprochen wird. 

Also beteilige dich mit eigenen Erfahrungen unter #CampusRassismus und mache auf die Missstände in unseren Hochschulen aufmerksam. 

Zeige anderen, wie Rassismus an Hochschulen aussieht!

Teilen Teilen
Titelbild via Death to Stock

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Caring, in dem es um Dinge geht, die unsere Welt besser machen: Konsum, Umweltschutz, Gerechtigkeit, Gesellschaft. So wie in diesen Artikeln: