9 ungewöhnliche Dinge, die deine Beziehung schöner machen

ilona-jerabek
Ilona Jerabek

Immer sexy Unterwäsche tragen, ihn ab und zu mit einem Striptease überraschen und danach noch gemeinsam die Kochlöffel schwingen – Tipps für neuen Schwung in der Beziehung gibt es viele. Leider sind sie oft unrealistisch, nicht alltagstauglich oder entsprechen einfach nicht deiner Art.

Dabei gibt es so viele Dinge, um im Alltag für mehr Nähe und Spaß mit deinem Partner zu sorgen, von denen du es niemals gedacht hättest! Oder die du sogar bewusst vermieden hast – aus Angst, sie würden euch schaden... 

Bild via stocksnap.io

1. Seine Boxershorts tragen

Seine T-Shirts sind längst in deinen Besitz übergegangen, aber seine obergemütlichen Boxershorts legst du immer wieder heimlich nach der Wäsche in seinen Schrank? 

Keine Angst, gar nicht wenige Männer finden es sogar sexy, wenn du mehr als nur ihren alten Hoodie von ihnen klaust.

PLAY
Bild via giphy.com

2. Füßeln

Gerade in Momenten, wo eigentlich jeder in seiner eigenen Welt ist, sind Füße ein guter Punkt, um anzudocken. Ob ihr gegenüber auf der Couch liegt oder beim Abendessen in Lektüre vertieft seid – mit ein bisschen Fußkontakt seid ihr euch gleich näher. 

Vorausgesetzt, ihr seid nicht fürchterlich kitzelig...

PLAY
Bild via giphy.com

3. Gemeinsam abspülen

Gemeinsames Kochen soll ja toll sein, aber nicht wenige Streits sind schon über falsch geschnittene Zwiebeln entbrannt. Ein gemeinsam bewältigter Geschirrberg hingegen kann durchaus für ein gutes Gefühl zwischen euch sorgen: Habt ihr doch beide gleich wenig Lust darauf und danach einen Grund mehr, euch für die gute Teamarbeit zu belohnen!

Bild via pexels.com

4. Euch ein bisschen ärgern

Er hat schon wieder einen Witz über deine spitzen Eckzähne gemacht? Dafür hat er wieder beim Lachen gegrunzt! Wenn ihr euch selbst nicht zu ernst nehmt und über euch lachen könnt, sorgt ihr automatisch für eine ausgelassene, entspannte Atmosphäre. 

Und ohne diese kleinen, intimen Insider wäre das Zusammenleben auch irgendwie fade, oder?

PLAY
Bild via giphy.com

5. Gemeinsam zocken

Eigentlich zockt ihr beide gern, aber habt immer ein schlechtes Gewissen dabei, weil du nicht in die „Kumpelschublade“ abdriften willst? Keine Angst, sagen übrigens auch Wissenschaftler. Auch diese  gemeinsame Zeit ist wertvoll für euch, denn die kleine Konkurrenzsituation fordert euren Ehrgeiz, der sonst vielleicht nur auf kleiner Flamme zwischen euch brennt. 

Also auf zur Revanche am Controller!

Bild via stocksnap.io

6. Unsexy abtanzen

Nein, damit ist nicht der berühmte „spontane“ Striptease gemeint, bei dem du dich die ganze Zeit seltsam fühlst und dein Liebster nicht weiß wohin mit seinen Händen.

Einfach zwischendrin zu guter Musik zusammen ein bisschen die Hüften zu schwingen, ohne dabei auf den perfekten Augenaufschlag zu achten, macht nicht nur Spaß. Eure kleine Partyeinlage setzt auch Glückshormone frei, die euch danach noch lange gemeinsam lächeln lassen.

PLAY
Bild via giphy.com

7. Einen Film mit ihm schauen, von dem er glaubt, ihn zu hassen

Klingt nach vorprogrammiertem Streit, hat aber Hand und Fuß: Wenn ihr deine (oder seine) Lieblingsserie schaut, die er (oder du) nicht leiden kannst, geht es gar nicht darum, am Ende doch begeisterter Fan zu werden.

 Vielmehr könnt ihr eine interessante Diskussion beginnen und eure Kommunikationsfähigkeiten an diesem Thema ausbauen, statt beim nächsten Zwist.

Bild via pexels.com

8. Immer am 17. des Monats Sushi essen

Zum Beispiel, wenn euer erstes Date an einem 17. bei Sashimi und California Roll begann. Es geht darum, euch persönliche Traditionen zu schaffen, die ihr mit emotionalen Momenten verbindet. 

Egal was genau es ist – Hauptsache, ihr integriert diese kleinen Ausflüge in die Vergangenheit regelmäßig als bewusste Inseln der Nostalgie in euren Alltag. Essen oder bestimmte Orte sind da eine gute Erinnerungshilfe.

Bild via stocksnap.io

9. Euch im Schlaf berühren

Vor dem Einschlafen wird nochmal gekuschelt, klar. Wenn es dann aber ans tatsächliche Schlafen geht, dreht sich jeder auf seine Seite, stimmt's? 

Dabei gibt es nachgewiesenermaßen einen Zusammenhang zwischen dem Abstand beim Schlafen und der Zufriedenheit in Beziehungen. Kurz: Wer sich nachts berührt, ist sich auch tagsüber näher. 

Es muss ja nicht gleich die dauerhafte Ganzkörperumklammerung sein. 

Bild via tumblr.com

Du siehst also, du brauchst gar nichts verrücktes anzustellen, um eine tolle Beziehung zu führen. Eine Playstation und viel dreckiges Geschirr reichen auch! 

Diese Tipps sind zu gut, um sie für dich zu behalten, oder?

Teilen Teilen
Titelbild via pexels.com

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Feeling, in dem sich alles um Liebe, Gefühle, Freundschaft und Sex dreht. So wie in diesen Artikeln: