10 überraschende Statistiken über den Krempel, den wir so besitzen

So viel besitzt du gar nicht, oder? Dass in der Dusche kein Platz mehr für deinen Rasierer ist, weil sich die halb vollen Shampoos und Duschgele türmen, ist einfach passiert. Genauso wie die 25 Kaffeetassen eines Tages im Schrank standen, obwohl du gar keinen Kaffee trinkst. Oder Tee. Den sammelst du aber trotzdem – vielleicht möchte der Besuch ja ein Tässchen und wie stehst du dann da ganz ohne Tee-Sortiment? 

Keine Angst, die meisten Deutschen stehen hin und wieder vor ihren überfüllten Regalen und fragen sich, wo der ganze Krempel eigentlich hergekommen ist. Das glaubst du nicht? 

Dann siehst du jetzt hier die 10 Statistiken, die belegen, dass du nicht allein bist. 

1. Der durchschnittliche Europäer besitzt in etwa 10.000 Gegenstände. Dazu zählt wirklich alles, vom Schuh bis zur Pfeffermühle. Kein Wunder also, dass dein Umzugstransporter immer voller wird, als du eigentlich gedacht hast. 

2. Diese 10.000 Gegenstände lagern im Schnitt auf 46,5m² – der durchschnittlichen Grundwohnfläche pro Person in Deutschland.

Am teuersten ist die Miete übrigens in München. Da kostet 1m² Wohnfläche im Schnitt 15€. Ein stolzer Preis um seinen ganzen Krempel unterzubringen. 

3. Zu den 10.000 Gegenständen, die jeder Europäer besitzt gehören auch Unmengen an Textilien. 

Die Deutschen geben im Jahr rund 790€ nur für ihre Kleidung aus. Und das, obwohl sie gerne billig und schnell konsumieren. Stell dir vor, wie viel wohl so ein 790€ Primark Einkauf wiegen würde ...

4. Du siehst: In deutschen Kleiderschränken hängen unzählige Kleidungsstücke

Bei den Frauen sind es ungefähr 118, bei den Männern immerhin noch 73 – Unterwäsche und Socken werden da übrigens noch gar nicht mitgezählt! So viele Kleidungsstücke kann kein Mensch tragen. 

5. Diese Flut an Klamotten ist für die meisten aber gar nicht schlimm, denn 40% davon landen irgendwann so gut wie ungetragen im Müll um Platz für Neues zu machen. Die 790€ pro Jahr geben sich schließlich nicht von alleine aus! 

6. Mit Müll sind wir Deutschen generell nicht zimperlich. Jeder Deutsche wirft pro Jahr im Schnitt 80 kg Lebensmittel ungenutzt in die Tonne. Experten gehen davon aus, dass 2/3 unseres Bio- und Restmülls komplett vermeidbar wären. Vor allem, da die Herstellerangaben zum Mindesthaltbarkeitsdatum lediglich Richtwerte sind, aber häufig als Verfallsdatum missverstanden werden.

Denk das nächste Mal darüber nach, wenn du den Pudding einen Tag vor Ablauf des MHD in die Tonne wirfst! 

7. Und auch außerhalb unserer vier Wände lieben wir Verschwendung. Im Schnitt kommt in Deutschland ein Auto auf zwei Einwohner. Das ist ganz schön viel ungenutzte Sitzfläche, wenn du mich fragst! 

8. Dafür lassen wir uns nicht lumpen, wenn es um die Kleinsten geht. Denn Kinder sind bekanntlich teuer. Bis zum 3. Lebensjahr besitzen sie Möbel, Kleidung und Spielzeug im Wert von ca. 1300 €. So viel Geld für Dinge, aus denen die Kleinen schon ein paar Monate später wieder herausgewachsen sind. 

9. Auch das Erwachsenen-Spielzeug ist uns wichtig. Im Jahr 2015 wurden ungefähr 26 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft. Jeder vierte Deutsche läuft also mit einem brandneuen Gerät in der Tasche herum. Prognose? Zahlen steigend! 

10. Bei so vielen Ausgaben und der ausufernden Verschwendung wundert es einen dann auch nicht, dass 10% aller volljährigen Deutschen verschuldet sind. 

Und, wie schneidest du im Gesamtvergleich ab? 

Lass die Zahlen für sich sprechen!

Teilen Teilen
Titelbild via Pixabay

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Caring, in dem es um Dinge geht, die unsere Welt besser machen: Konsum, Umweltschutz, Gerechtigkeit, Gesellschaft. So wie in diesen Artikeln: