Beziehungstipps von einer Beziehungsversagerin

kati-kuersch
Kati Kürsch

Wir sind in einer Welt aufgewachsen, in der sich Zeichentrickhunde (!!!) ineinander verlieben und trotz aller Widrigkeiten ihr Happy End finden. Das Konzept der Großen Liebe™ wurde uns von klein auf eingetrichtert. Es muss einfach irgendwie funktionieren. 

Ganze Zeitschriften, Serien und Filme widmen sich Beziehungstipps, aber nichts hat mir so viel über die Liebe beigebracht wie mein letztes grandioses Scheitern. 

Hier liest du ein Best-of meiner Erfahrungen.

PLAY
Bild via giphy

1. Du musst dich nicht selbst lieben, um Liebe zu verdienen

„Erst wenn du dich selbst liebst, können dich andere wirklich lieben!“ Das ist einer der schlimmsten Beziehungstipps, die ich jemals bekommen habe.

Sich selbst zu akzeptieren und zu lieben ist verdammt viel Arbeit – vor allem, wenn man das Selbstwertgefühl einer Leberkässemmel hat. 

Sich einzureden, man sei nicht liebenswürdig, weil man immer wieder mit sich selbst kämpft, ist vielleicht der kontraproduktivste Ratschlag seit „Geh doch ein bisschen an die frische Luft, die Sonne scheint so schön, das hilft bestimmt gegen deine Migräne!“.

Die andere Person mag dich, auch wenn du das nicht verstehst und sie wird schon selbst wissen, warum! 

PLAY
Bild via giphy

2. Du kannst lieben, selbst wenn du nicht mit dir im Reinen bist

Du musst nicht mit dir im Reinen sein, um andere Menschen aufrichtig lieben zu können. Ganz im Gegenteil: Ich glaube sogar, dass eine erfüllende Liebesbeziehung dazu führen kann, dass du mit dir selbst besser klarkommst.

Dabei sollten die Geliebten allerdings nie Mittel zum Zweck werden, die du fallen lassen kannst, sobald dein Ego ausreichend aufgebaut wurde. 

Und sollte es doch passieren, wüsstest du aber immerhin, dass daran nur wenig wirklich aufrichtig war.

3. Du kannst Gefühle nicht erzwingen

Nicht bei dir selbst und schon gar nicht bei anderen. Nein, „aber er ist so nett“ reicht nicht. Nein, „eigentlich wären wir ja zusammen perfekt“ ist nicht genug. Nein, „ich bin auch nur ein Mädchen, das vor einem Jungen steht und ihn bittet, es zu lieben“ ist nicht romantisch, sondern grenzt an Manipulation.

Wenn du der anderen Person nicht geben kannst, was sie braucht, oder die Situation umgekehrt ist, solltest du eure Zeit nicht verschwenden. So viel Respekt solltest du dem anderen schon entgegenbringen. 

Vor allem aber solltest du dir selbst so viel wert sein, dass du dich nicht mit weniger zufrieden gibst.

PLAY
Bild via imgur

4. Du solltest dir Zeit lassen

Auf einem Button – den ich gekauft habe, als Buttons noch cool waren – stand: „The best way to get over a man is to get under another.“ 

In rein sexueller Hinsicht mag das zumindest einen Versuch wert sein, aber sich von großer Liebe™ zu großer Liebe™ zu hangeln, vor allem, wenn man über die eine noch nicht hinweg ist, ist eine denkbar schlechte Idee. 

Der Liebeskummer, den du erlebst, wenn du einer Person noch hinterher heulst, dich gleichzeitig aber noch nicht auf eine andere einlassen kannst, fühlt sich an, als würde dein Herz erst durch die Mangel gedreht und dann in eine Müllpresse geworfen. 

Bloß in Endlosschleife. 

Ganz zu schweigen davon, dass es neuen PartnerInnen gegenüber einfach unfair ist. Also lieber Wunden lecken, heilen lassen und erst wieder versuchen, wenn du wirklich bereit bist.

PLAY
Bild via giphy

5. Du musst ehrlich sein, auch und vor allem, wenn es wehtut

Am einfachsten und schwersten zugleich ist es, von Anfang an die Karten auf den Tisch zu legen und zu sagen, was du willst und was du für die andere Person empfindest (vorausgesetzt, du bist dir da sicher). 

Zwar machst du dich dadurch verletzlich und es erfordert sehr viel Mut, aber auf lange Sicht kann es allen Beteiligten einiges erleichtern. Außerdem ist es auch mal ganz nett, wenn du genau weißt: „Hey, sie/er mag mich auch.“ 

Noch schwieriger ist es aber, zu dir selbst ehrlich zu sein und dir einzugestehen, dass du doch etwas anderes möchtest oder nur aus Bequemlichkeit oder Angst vor dem Alleinsein noch in einer Beziehung bist. 

Es tut weh, klar, aber macht auch Platz für das, was du wirklich willst. 

PLAY
Bild via Giphy.com

Und ich? Ich genieße das Singledasein und warte auf mein nächstes großes Scheitern in Sachen Beziehung, bei dem ich hoffentlich lerne, was genau ich eigentlich will. 

Freunde mit toxischer Beziehung? Teil diesen Artikel mit ihnen!

Teilen Teilen
Titelbild via Pixabay

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Feeling, in dem sich alles um Liebe, Gefühle, Freundschaft und Sex dreht. So wie in diesen Artikeln: