Tipps für eine gelungene Fernbeziehung

9 ehrliche Ratschläge für eine erfolgreiche Fernbeziehung

juliabencker
Julia Bencker

Bevor mein Verlobter und ich gemeinsam auf Weltreise gegangen sind, führten wir fünf Jahre lang eine Fernbeziehung. Zugegeben, die Entfernung zwischen uns betrug die meiste Zeit nicht mehr als 100 Kilometer. Nichtsdestotrotz hatten wir beide unabhängige Leben mit separaten Freundeskreisen und Aktivitäten.

Auch für uns ergaben sich die üblichen Probleme einer Fernbeziehung: Spontane Verabredungen für Kino oder Mittagessen gab es nicht. Die besten Parties erlebte man nicht gemeinsam. Die meiste Kommunikation fand am Telefon statt. Man sehnte sich nach nichts mehr als einem gemeinsamen Alltag.

Trotz alledem sind wir immer noch zusammen, inzwischen 24/7 und auf dem Weg in Richtung Ehe. Wir haben anscheinend ein paar Dinge richtig gemacht, so dass unsere Liebe trotz der räumlichen Trennung nicht erloschen ist. 

Meine Lehren, die ich aus unserer Fernbeziehung gezogen habe, möchte ich hier gerne mit euch teilen.

PLAY

1. Eines muss euch beiden von Anfang an klar sein: Eure Fernbeziehung ist ein temporärer Zustand.

Wenn keiner von euch bereit ist, mittelfristig zum Anderen zu ziehen, könnt ihr es auch gleich lassen. Eine andere Alternative ist, sich gemeinsam an einem neuen Ort niederzulassen. So ist die Ausgangslage für beide gleich und der Eine kommt sich nicht so vor, als würde er permanent am Rockzipfel des Anderen hängen.

2. Eine Fernbeziehung ist ein teures Hobby, in das man Geld investieren muss.

Daran gibt es nichts zu rütteln. Flüge, Zugfahrten, Mitfahrgelegenheiten kosten Geld. Andere Paare sind hier definitiv besser dran. 

Dafür werdet ihr Experten für günstige Fortbewegungsmittel, was euch beim nächsten Punkt sicher in die Karten spielt ...

3. Trefft euch in verschiedenen Städten oder Ländern, nicht immer nur zuhause.

Gemeinsam verreisen sollte euch leichter fallen als anderen Paaren. Ihr müsst sowieso die ganze Zeit hin- und herfahren – warum also das Nützliche nicht mit dem Angenehmen verbinden? 

Gerade in Europa bieten sich Städtereisen für ein romantisches Wochenende zu zweit an. Außerdem stärkt Reisen eure Beziehung.

PLAY
Bild via Giphy.com

4. Skype ist doof.

Ganz ehrlich: Derjenige, der schon mal ein Skype-Telefonat ohne Verbindungsabbruch, Pixelbild oder verzerrter Stimme geführt hat, soll sich unbedingt bei mir melden und mir verraten, wie das geht. 

Telefonieren ist viel entspannter und du kannst dabei durchs Zimmer laufen anstatt stundenlang bewegungslos vor dem Rechner zu kauern. Außerdem vergesst ihr dank WhatsApp und Facebook sicher nicht, wie euer Beziehungspartner aussieht, wenn ihr ihn nicht täglich (verpixelt) seht.

5. Wenn es nichts zu erzählen gibt, ruft euch nicht an.

Ein Hoch auf WhatsApp, Telegram, Threema oder SMS. Sie halten euch auf dem aktuellsten Stand über alle Aktivitäten eures/eurer Liebsten, meistens sogar mit Bildern oder Videos. 

Wenn es also nicht die absolute Hammerstory zu erzählen gibt, reicht ein- bis zweimal die Woche Telefonieren völlig aus.

PLAY
Bild via Giphy.com

6. Ein letzter Kommunikationsrat: Kein Drunk Texting or Calling!

Es gibt fast niemanden, den man betrunken am Telefon erträgt, vor allem nicht, wenn ihr in verschiedenen Zeitzonen wohnt. Wer will schon beim Frühstück dem anderen beim Feiern zuhören? 

Und betrunkene SMS sind, wie wir alle wissen, extrem anfällig für Missverständnisse und daraus resultierende Meinungsverschiedenheiten.

Also: Bleiben lassen!

7. Habt genug Kleidung für mindestens ein Wochenende beim anderen im Schrank.

Es gibt keinen Grund, jedes Mal den halben Kleiderschrank von A nach B zu tragen. Handgepäck ist beim Fliegen günstiger und auch im Zug, Bus oder Auto wollt ihr so leicht wie möglich reisen.

8. Führe dein Leben so, als wärst du Single.

Das ist vielleicht der beste Ratschlag, den ich euch geben kann: Ihr seid zwar in einer Beziehung, aber euer Leben ist das eines Singles. Ich habe das die meiste Zeit als einen großen Vorteil empfunden, da ich das Beste aus beiden Welten kombinieren konnte. 

Daher: Geht ruhig feiern, treibt Sport, trefft eure Freunde, arbeitet oder studiert oder macht blau. Ihr könnt machen, was ihr wollt, ohne Rücksicht auf irgendjemand anderen zu nehmen.

PLAY
Bild via Giphy.com

9. Streitet euch ruhig...

aber seid euch bewusst darüber, dass das Meiste, über das ihr euch streitet, eine einzige Ursache hat: Ihr vermisst euch.

Und diese Tatsache steht in direktem Zusammenhang mit Punkt Nummer 1. Eine Fernbeziehung bedeutet viel Arbeit, Entbehrungen und sehr offene Kommunikation miteinander. Das kann eine Zeit lang gut gehen. Dennoch werdet ihr euch immer vermissen und früher oder später aus diesem Grund aneinander geraten.

Daher: Sobald klar ist, dass ihr es ernst miteinander meint und es eure Umstände erlauben, beendet eure Fernbeziehung und zieht zusammen.

Teile diese Tipps mit deinem Partner in der Ferne!

Teilen Teilen
Titelbild via Pixabay

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Feeling, in dem sich alles um Liebe, Gefühle, Freundschaft und Sex dreht. So wie in diesen Artikeln: