Wie du als Introvertierter den Büro-Alltag erträgst

renata-britvec
Renata Britvec

Der ständige Small Talk deiner Kollegen geht dir auf den Geist. Beim Wort Networking schrumpft dein Magen auf Erbsengröße. Am liebsten würdest du unter einer Käseglocke verschwinden. Dabei bist du natürlich in der Lage, Präsentationen zu halten, die inhaltlich überzeugen und begeistern. Du möchtest dich aber gut vorbereiten. Und zwar in Ruhe. Verdammt noch mal!

Kein Zweifel: Du bist ein introvertierter Mensch mitten im harten Büroalltag.

Wenn du Introversion googelst, findest du hundertfünfzig Millionen Ratgeber, die dir erklären, wie du deine Persönlichkeit überwindest. Als ob du krank, verrückt oder ein Alien wärst! Blödsinn.

Konzentriere dich auf deine Stärken: Du bist empathisch und der/die beste Zuhörer/in der Welt, hast erstklassige analytische Fähigkeiten und arbeitest durchgängig konzentriert, kreativ und eigenverantwortlich. Wenn man dich nur lässt. Vor allem in Großraumbüros ist das aber nur bedingt möglich. 

So organisierst du den Büroalltag entsprechend deiner Bedürfnisse, ohne dabei deine Kollegen zu vergraulen:

Mach‘ klare Ansagen

Der erste Schritt, so schwer er sein mag, ist: Ehrlichkeit. Erzähle deinen Mitarbeitern und deinem Chef, dass du introvertiert bist und gewisse Rahmenbedingungen brauchst, um konzentriert arbeiten zu können. Und dass du was zu sagen hast, auch wenn du nicht die ganze Zeit redest! So habt ihr die Chance herauszufinden, wie ihr euch optimal ergänzt und jeder von den Stärken des anderen profitieren kann.

Erledige das Wichtigste zuerst

Für Introvertierte ist es elementar, die Zeit morgens zu nutzen, wenn noch alle Reserven zur Verfügung stehen. Deine Energie wird durch Unterbrechungen, Lärm und Meetings aufgesaugt und du fühlst dich ausgebrannt. Setze dir am Besten schon abends Ziele, die du am folgenden Tag erreichen willst, und schreibe sie dir auf. So kommst du morgens an und bist sofort fokussiert auf das, was dir wichtig ist.

Arbeite zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Frage nach, ob du dir Homeofficetage einteilen darfst. Technisch gesehen ist das heutzutage kein Problem mehr. Auch zu Hause bist du via E-Mail erreichbar, kannst aber in Ruhe arbeiten, ohne zigtausend Mal unterbrochen zu werden. Falls das nicht geht, kannst du über eine Gleitzeit verhandeln: Komme zwei Stunden vor den anderen ins Büro und gehe dafür früher. Du wirst zufriedener sein, wenn du schon das Wichtigste erledigt hast, bevor deine Kollegen langsam eintrudeln und erst mal Konversation betreiben.

Bereite dich vor

In Meetings kommst du kaum zu Wort. Konfrontiert mit tausend Ideen und Zwischenrufen, bist du viel zu beschäftigt damit, neue Infos zu verarbeiten, als selbst einen Beitrag leisten zu können. Sobald der Termin für die nächste Sitzung steht, mache dir Notizen. Überlege, was dir wichtig ist und was du erzählen willst. Notfalls schickst du deinem Chef vorher eine Mail und bittest ihn, dein Thema in die Tagesordnung aufzunehmen.

Mach‘ Pausen. Geh raus

Während die anderen es kaum abwarten können, die Mittagspause zusammen zu verbringen, um sich gegenseitig über ihre Wochenendaktivitäten upzudaten, gehst du entspannt vor die Tür und drehst eine Runde um den Block. Laufen hilft dir dabei, abzuschalten und wieder zu dir zu kommen. Gönn' dir was Leckeres im Café um die Ecke und lade so deinen Akku auf, bevor es zurück an den Arbeitsplatz geht. Wenn du dich nicht immer abkapseln willst, verabrede dich mit einer Kollegin. Eine Person und ein intensives Gespräch kannst auch du bewältigen und hast sogar Spaß daran.

Genieß deine Freizeit – auch alleine

Freizeit für Introvertierte bedeutet oft, alleine zu sein. Oder mit ganz engen Freunden zusammen. Aber bloß nicht zu oft. Nur weil deine Kollegen jeden zweiten Abend zusammen Essen oder Karaoke singen gehen, musst du nicht jedes Mal dabei sein. Dich zwingt auch niemand, jeden Abend mit Freunden zu verbringen. Lass‘ dir bloß nicht von irgendjemandem einreden, dass du kein Sozialleben hast, nur weil dir mit dir allein nie langweilig ist!

Introvertierte an die Macht!

Als Introvertierter bist du in guter Gesellschaft: Ohne Leute wie dich gäbe es kein Microsoft, keinen Harry Potter und kein Wikileaks. Wenn du es wirklich willst, kannst du alles erreichen! Bist du dir nicht sicher, ob du introvertiert bist, kannst du hier einen Test machen. Wirf auch einen Blick auf Susan Cains Website Quietrevolution

Du bist nicht allein mit deinem gern Alleinsein. <3

Diese Tipps sind die Rettung für jeden Introvertierten!

Teilen Teilen
Titelbild via Pixabay

Dieser Artikel ist Teil unseres Ressorts Caring, in dem es um Dinge geht, die unsere Welt besser machen: Konsum, Umweltschutz, Gerechtigkeit, Gesellschaft. So wie in diesen Artikeln: